Vereinfachte Unfallstatistik


Übersicht


Langzeitentwicklung

Strassenverkehrsunfaelle mit Personenschaden auf Bundesstrassen in Deutschland 2006-2017 im Vergleich mit der Bundesstrasse 30

Verunglueckte auf der Bundesstrasse 30, 2006-2017

Schwer Verunglueckte auf der Bundesstrasse 30, 2006-2017

In einzelnen Jahren treten in der Regel Spitzen auf, die nicht unbedingt eine Aussagekraft haben. Aussagekräftiger ist die Langzeitentwicklung. Diese liegt aktuell für den Zeitraum 2006-2017 vor.
 

Langzeitentwicklung der Unfälle mit Personenschaden auf Bundesstraßen im Bundes- und Landesvergleich pro Jahr
Langfristig betrachtet ereignen sich auf der B 30 weniger Unfälle mit Personenschaden, als im Bundes- und Landesdurchschnitt.  Auch die Anzahl der Schwer- und Leichtverletzten ist unterdurchschnittlich. Dies liegt vor allem daran, dass mehr als die Hälfte der Strecke autobahnähnlich ausgebaut ist und sich hier im Verhältnis deutlich weniger schwerwiegende Unfälle ereignen. Jedoch ist die Anzahl der getöteten Verkehrsteilnehmer deutlich überdurchschnittlich. Im Durchschnitt verunglücken auf der B 30 rund 76,2% mehr Verkehrsteilnehmer tödlich, als auf anderen Bundesstraßen in Deutschland. Ursache hierfür ist vor allem der nicht bedarfsgerecht ausgebauten Streckenabschnitt von nördlich von Baindt (Egelsee) bis nach Biberach/Riß.

 
Unfälle
Verunglückte
Getötete
Schwerverletzte
Leichtverletzte
Deutschland
1.420
2.017
26,9
351
1.639
Baden-Württemberg
1.650
2.361
33,6
420
1.907
B30
922
1.459
47,4
319
1.093

 


Langzeitentwicklung der Unfälle in den Landkreisen pro Jahr
Bei der langfristigen Betrachtung der schwerwiegenden Straßenverkehrsunfälle auf den Bundesstraßen in fünf Stadt- und Landkreisen von Ulm bis zum Bodensee ergibt sich folgendes Bild: 14,8% der schwerwiegenden Unfälle auf Bundesstraßen im Landkreis Ravensburg ereigneten sich von 2006-2017 auf der B 30. Das ist der höchste Wert unter den Stadt-/Landkreisen. Jeder 7. schwerwiegende Unfall auf Bundesstraßen im Landkreis Ravensburg ereignete sich auf der B 30.

 
Alle Unfälle
Unfälle B30
Anteil B30
Häufigkeit
Stadtkreis Ulm
65,9
8,0
12,1%
jeder 8.
Alb-Donau-Kreis
156,3
1,3
0,9%
jeder 117.
Landkreis Biberach
194,2
24,5
12,6%
jeder 8.
Landkreis Ravensburg
272,3
40,3
14,8%
jeder 7.
Bodenseekreis
244,1
19,6
8,0%
jeder 12.

 


Langzeitentwicklung der Unfälle auf der B 30 nach durchschnittlicher Anzahl pro Jahr
(mögliche Abweichungen sind rundungsbedingt)

 
Unfälle
Verunglückte
Getötete
Schwerverletzte
Leichtverletzte
Ravensburg
31,6
19,0
0,3
1,6
17,2
Friedrichshafen
19,3
11,2
0,3
1,8
9,2
Weingarten
12,9
4,8
0,1
0,7
4,0
Meckenbeuren
12,6
8,1
0,0
0,3
7,8
Laupheim
12,2
4,4
0,1
1,0
3,3
Baindt
9,9
4,3
0,1
0,6
3,7
Gaisbeuren
9,3
9,4
0,0
2,1
7,3
Enzisreute
9,3
9,2
0,4
3,3
5,4
Achstetten
8,8
3,9
0,2
0,4
3,3
Biberach
8,3
5,0
0,1
1,6
3,3
Bad Waldsee
8,1
6,0
0,3
1,7
4,0
Wiblingen
7,8
5,3
0,0
1,3
3,9
Baltringen
7,5
4,0
0,1
0,8
3,2
Äpfingen
6,3
2,6
0,2
1,3
1,2
Donaustetten
6,3
5,2
0,1
1,8
3,3
Reute
6,2
3,8
0,0
1,8
1,9
Oberessendorf
5,6
5,0
0,2
1,8
3,0
Lochbrücke
5,5
3,7
0,0
0,5
3,2
Ulm
4,4
2,4
0,1
0,4
1,9
Appendorf
4,3
4,8
0,4
1,5
2,9
Mariatal
3,8
4,2
0,0
0,4
3,8
Hochdorf
3,7
3,8
0,2
1,2
2,5
Dellmensingen
3,4
1,9
0,5
0,4
1,0
Oberhofen
3,0
1,8
0,0
0,6
1,3
Mattenhaus
2,9
4,1
0,4
1,9
1,8
Untereschach
2,5
1,8
0,0
0,6
1,2
Rißegg
2,3
2,4
0,3
1,0
1,1
Baienfurt
2,3
0,8
0,0
0,1
0,7
Unteressendorf
2,1
1,6
0,1
0,4
1,1
Mettenberg
2,1
1,5
0,0
0,2
1,3
Englerts
1,9
1,5
0,2
0,5
0,8
Buch
1,4
0,9
0,0
0,1
0,8
Schellenberg
1,2
1,1
0,1
0,3
0,7
Baustetten
1,2
1,0
0,3
0,2
0,5
Sickenried
1,2
0,4
0,0
0,2
0,2
Gögglingen
0,9
2,0
0,3
0,4
1,3
Torkenweiler
0,9
0,8
0,0
0,3
0,5
Stetten
0,9
0,3
0,0
0,1
0,2
Hohenreute
0,8
1,2
0,0
0,1
1,1
Siglishofen
0,6
0,3
0,0
0,1
0,2
Senglingen
0,5
0,5
0,0
0,2
0,3
Jahresdurchschnitt
226,0
148,8
4,8
32,5
111,5


Seite erstellt am: 11. März 2018
Letzte Aktualisierung: 18. Feb. 2019