Verlauf und Lage


Verlauf der Bundesstraße 30 in Oberschwaben

 
Die Bundesstraße 30 beginnt in Bayern im Südwesten der Stadt Neu-Ulm am Autobahndreieck Neu-Ulm und verläuft über Laupheim, Biberach an der Riß, Bad Waldsee und Ravensburg nach Friedrichshafen am Bodensee. Die ursprüngliche Planung von 1969 sah vom Autobahndreieck Neu-Ulm eine Weiterführung bis zum neu zu errichtendem Autobahndreieck Günzburg mit der A 8 vor, das bei Bubesheim geplant war.

Die ersten rund 40 km von Neu-Ulm bis Biberach an der Riß sind autobahnähnlich ausgebaut. Vom Autobahndreieck Neu-Ulm führt die B 30 an den Städten und Gemeinden Achstetten, Laupheim und Biberach an der Riß vorbei. Noch am Autobahndreieck Neu-Ulm überquert die B 30 die Iller, die gleichzeitig die Landesgrenze zu Baden-Württemberg bildet. Im weiteren Verlauf bis Ulm-Wiblingen wird die Landesgrenze Bayern/Baden-Württemberg noch zweimal überschritten. Erst danach verläuft die Bundesstraße 30 in ihrem weiteren Verlauf ausschließlich in Baden-Württemberg. Bei Ulm-Wiblingen schließt die B 30 das Industriegebiet Ulm-Donautal an das großräumige Fernstraßennetz und darüber an das kontinentale Autobahnnetz an. Das Industriegebiet Ulm-Donautal ist eines der größten Industriegebiete in Baden-Württemberg.

Von Biberach-Jordanbad bis Oberessendorf ist die B 30 einbahnig und abschnittsweise auf fünf Abschnitten dreistreifig (2+1 Zwischenausbau) ausgebaut. Sie führt an den Gemeinden Ummendorf und Hochdorf/Riß vorbei. Die übrige Strecke ist einbahnig mit einem Fahrstreifen pro Fahrtrichtung ausgeführt.

Ab Oberessendorf steht bis zum Beginn der Ausbaustrecke nördlich von Baindt ein Fahrstreifen je Fahrtrichtung zur Verfügung. Die B 30 führt zunächst an Oberessendorf vorbei, durchfährt die Ortslagen Hebershaus, Schneiderbenes, Ramstal, Englerts, Schellenberg und Mattenhaus, bevor sie die Stadt Bad Waldsee im Osten umfährt. Danach trifft sie auf die Ortschaften Gaisbeuren und Enzisreute, wonach sie auf den Egelsee trifft.

Vom Egelsee bis Ravensburg-Süd verläuft die B 30 auf einer neuen überwiegend autobahnähnlichen Trasse und umfährt die Gemeinden und Städte Baindt, Baienfurt, Weingarten/Württemberg und Ravensburg. Im Süden von Ravensburg endet die Ausbaustrecke. Dort teilt sich der Verkehr in Richtung Meersburg und Friedrichshafen auf. Der Verkehr in Richtung Friedrichshafen wird über die B 33 in die Südstadt von Ravensburg geleitet, wo die B 30 im Stadtgebiet zunächst vierstreifig, dann zweistreifig ausgeführt ist.

Ab dem Ortsende Ravensburg bis Friedrichshafen steht ein Fahrstreifen je Fahrtrichtung zur Verfügung. Die B 30 führt von Ravensburg zunächst bis Oberhofen, wo sie auf die B 467 trifft und sich der Verkehr nach Kressbronn und Friedrichshafen aufteilt. Dann durchfährt sie den Ravensburger Ortsteil Untereschach, bevor sie nach einigen Kilometern auf die Gemeinde Meckenbeuren trifft. Ab dort folgt eine Kette von Ortsdurchfahrten bis Friedrichshafen. Durchfahren werden Meckenbeuren, Buch, Reute, Siglishofen und Lochbrücke.

In ihrem Verlauf verbindet die B 30 das Doppelzentrum Ulm/Neu-Ulm mit dem Oberzentrum Friedrichshafen/Ravensburg/Weingarten sowie die Mittelzentren Laupheim, Biberach a. d. Riß und Bad Waldsee. Sie erschließt in Oberschwaben touristische Gebiete, den Bodensee, Flughafen und die Messe Friedrichshafen von Norden.


Seite erstellt am: 28. Dez. 2018
Letzte Aktualisierung: 29. Dez. 2018