Verlauf und Lage


Verlauf der Bundesstraße 30 in Oberschwaben

 

Die Bundesstraße 30 beginnt in Bayern im Südwesten der Stadt Neu-Ulm am Autobahndreieck Neu-Ulm und verläuft über Laupheim, Biberach an der Riß, Bad Waldsee und Ravensburg nach Friedrichshafen am Bodensee. Die ersten rund 38,0 km von Neu-Ulm bis Biberach an der Riß sind autobahnähnlich ausgebaut, wie auch rund 17,5 km der großen Ortsumfahrung Ravensburg.

Vom Autobahndreieck Neu-Ulm führt die B 30 an den Städten und Gemeinden Erbach, Achstetten, Laupheim, Mietingen, Maselheim, Warthausen und Biberach an der Riß vorbei. Noch am Autobahndreieck Neu-Ulm überquert die B 30 die Iller, die gleichzeitig die Landesgrenze von Bayern zu Baden-Württemberg markiert. Im weiteren Verlauf bis Ulm-Wiblingen wird die Landesgrenze Bayern/Baden-Württemberg noch zweimal überschritten. Erst danach verläuft die Bundesstraße 30 im weiteren Verlauf ausschließlich in Baden-Württemberg. Bei Ulm-Wiblingen schließt die B 30 das Industriegebiet Ulm-Donautal an das großräumige Fernstraßennetz und darüber an das kontinentale Autobahnnetz an.

Von Biberach-Jordanbad bis Oberessendorf ist die B 30 einbahnig und abschnittsweise auf fünf Abschnitten dreistreifig (2+1 Zwischenausbau) ausgebaut. Die übrige Strecke ist einbahnig mit einem Fahrstreifen je Fahrtrichtung ausgeführt. Sie führt an den Gemeinden Ummendorf bei Biberach, Hochdorf/Riß, Ingoldingen und Eberhardzell vorbei.

Ab Oberessendorf steht bis zum Beginn der Ausbaustrecke nördlich von Baindt ein Fahrstreifen je Fahrtrichtung zur Verfügung. Die B 30 führt in der Gemeinde Eberhardzell zunächst an Oberessendorf vorbei, durchfährt die Ortslagen Hebershaus, Schneiderbenes, Ramstal, wonach sie auf das Gemeindegebiet Bad Waldsee trifft. Dort verläuft sie durch Englerts, Schellenberg und Mattenhaus, bis sie die Stadt Bad Waldsee im Osten umfährt. Danach durchfährt sie in der ehemaligen Gemeinde Gaisbeuren die Ortschaften Gaisbeuren und Enzisreute, wonach sie auf der Gemarkung der Gemeinde Baindt auf den Egelsee trifft.

Vom Egelsee bis Ravensburg-Eschach verläuft die B 30 auf einer neuen überwiegend autobahnähnlichen Trasse. Sie umfährt die Gemeinden und Städte Baindt, Baienfurt, Berg, Weingarten/Württemberg und Ravensburg. Bei Ravensburg-Untereschach endet die Ausbaustrecke.

Ab dort verläuft die B 30 zweistreifig weiter bis in die Gemeinde Meckenbeuren, gefolgt von einer Kette von Ortsdurchfahrten bis Friedrichshafen. Durchfahren und tangiert werden Meckenbeuren, Buch, Reute, Siglishofen und Lochbrücke. Nördlich von Friedrichshafen bestehen Anschlüsse an die Messe und den Flughafen Friedrichshafen.

In Friedrichshafen endet die Bundesstraße 30 in der Stadtmitte am Romanshorner Platz, am Hafen und Zeppelin Museum. Schiffe fahren vom Hafen in Friedrichshafen zu praktisch allen Häfen am Bodensee in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es besteht eine Autofährverbindung nach Romanshorn in der Schweiz und eine Katamaranverbindung nach Konstanz.

In ihrem Verlauf verbindet die B 30 in raumordnerischer Hinsicht die Verdichtungsräume Ulm/Neu-Ulm und Mittleres Schussental/Nördlicher Bodensee, das Doppelzentrum Ulm/Neu-Ulm mit dem Oberzentrum Friedrichshafen/Ravensburg/Weingarten sowie die Mittelzentren Laupheim, Biberach a. d. Riß und Bad Waldsee. Verbunden werden auch die Mittelbereiche Ulm, Laupheim, Biberach/Riß, Bad Waldsee, Ravensburg/Weingarten und Friedrichshafen.

Die Bundesstraße 30 erschließt in Oberschwaben touristische Gebiete, den Bodensee, Flughafen und die Messe Friedrichshafen von Norden. Sie hat ebenfalls große Bedeutung für die Wirtschaft: Zahlreiche große Gewerbe- und Industriegebiete und -standorte in Oberschwaben liegen direkt oder im Einzugsbereich der B 30. Dazu zählen Schwerpunkte für den Maschinenbau, der Metallverarbeitung, Pharmazeutischen und Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Produktionstechnik und Gesundheitswirtschaft. Zu Letzterer zählen der Bodenseetourismus, Kur- und Heilbäder und Rehabilitationskliniken. Darüber hinaus bindet die Bundesstraße 30 Oberschwaben an das Güterverkehrszentrum Ulm sowie das kontinentale Autobahnnetz an. Sie ist auch Zubringer zu den Hochschulstandorten, Messen, Flughäfen und ICE-, IC- und EC-Bahnhöfen.

Die B 30 bildet für die Region ebenfalls eine Verbindung zu den Metropolregionen Stuttgart und Zürich. Da es in Oberschwaben keine linienhaften Wasserstraßen und damit auch keine Binnenhäfen an diesen gibt, bindet sie Binnenhäfen jedoch nicht an. Lediglich am flächenhaften Bodensee existieren Häfen für den Fahrgastverkehr, mit einer Katamaranverbindung, Autofährverbindungen und diversen kleineren Schiffsanlegern. Die Bundesstraße 30 dient dabei als nördlichen straßenseitiger Zubringer zur internationalen Fährlinie Friedrichshafen–Romanshorn - eine Verbindung zwischen Deutschland und der Schweiz.

In verkehrlicher Hinsicht verläuft von Biberach-Jordanbad bis Oberessendorf die B 465 gemeinsam mit der B 30 und von der Anschlussstelle Weingarten bis Ravensburg-Nord die B 32. Die B 465 und B 32 bilden zwei Ost-West-Verbindungen in der Region, sind jedoch insgesamt verkehrlich weniger stark befahren als die B 30.



Letzte Aktualisierung: 29. Jan. 2021
Seite erstellt am: 28. Dez. 2018