20.01.2023 - 18:19 Uhr
Franz Fischer
Nr. 8076
192

Umweltbundesamt will Tempolimit und Pkw-Maut

 

(Dessau-Roßlau) - Um das Klima zu retten braucht Deutschland ein Tempolimit und eine Pkw-Maut: Auf mehr als 350 Seiten kommt das Umweltbundesamt (UBA) in einer neuen Studie zu dem Schluss, dass ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern deutlich mehr CO2 einsparen würde, als bislang gedacht. Nämlich 6,7 Millionen Tonnen. Damit könnten die CO2-Emissionen im gesamten Verkehrsbereich um 4,2 Prozent sinken. Als Nebeneffekt würden dann auch keine Autobahnen mehr gebraucht: Denn ein Tempolimit würde Autobahnen unattraktiver machen im Vergleich zu Landstraßen. Auf Landstraßen würde direkter gefahren. Außerdem würden Menschen dann auf das Auto verzichten und auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, etwa auf die Bahn. „Die gesamte Reduzierung der Fahrleistung auf allen Streckentypen beträgt 1,8 Prozent und 2,1 Prozent beim Pkw-Verkehr“, heißt es. Die größte Einsparung würde eine Pkw-Maut erbringen. Dadurch könnten die Emissionen im Verkehrsbereich um neun Prozent zurückgehen.

Die Grünen, die sich schon lange für ein Tempolimit einsetzen und gerne auch das Verkehrsministerium besetzt hätten, sehen sich bestätigt. „Die Klimaschutzlücke im Verkehrssektor ist riesig“, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Stefan Gelbhaar, dem Tagesspiegel. Verkehrsminister Volker Wissing dürfe mit seiner Politik nicht länger gegen das Klimaschutzgesetz verstoßen, mahnte Gelbhaar.

In der Koalition gibt es seit Monaten Streit über die Sektorziele im Klimaschutz. Demnach muss jedes Ministerium CO2-Einsparungen in seinem Bereich bis 2030 erreichen. Doch das Verkehrsministerium von Volker Wissing (FDP) scheint dieses Ziel deutlich zu verfehlen. Dort klaffe eine Lücke von 120 bis 170 Millionen Tonnen CO2, die bis 2030 eingespart werden müssten.


  0 Kommentare

Kommentar schreiben

Abbildung
(Bad Waldsee) - Anwohner der Landesstraße 285 haben sich offenbar über das vor Kurzem eingeführte Tempolimit von 30 km/h nachts von 22 bis 6 Uhr auf der B 30 in Enzisreute beklagt. Während in Enzisreute fast niemand wo...
Abbildung
(Weiherstobel) - Überraschend stimmte das Regierungspräsidium Tübingen zu, die B 30 zwischen Weißenau und Oberzell noch in diesem Sommer auf 120 km/h zu begrenzen. Bisher gilt dort kein Tempolimit. Der Bauhof der Stadt...
Abbildung
(Neu-Ulm) - In den vergangenen Jahren kam es zu schweren und teils tödlichen Unfällen auf der Bundesstraße 28 zwischen der Stadtgrenze Ulm und dem Autobahndreieck Hittistetten. Betroffen ist auch der Verflechtungsbereic...
Abbildung
(Ravensburg) - Seit drei Jahren beklagen sich Anwohner von Weiherstobel über den Verkehrslärm der Bundesstraße 30 zwischen Ravensburg-Süd und Eschach. Sie fordern eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Ravensburgs Bürgermei...
Abbildung
(Dessau-Roßlau) - Das Umweltbundesamt lehnt einen beschleunigten Bau neuer Straßen ab. Man habe in Deutschland eines der dichtesten Straßennetze der Welt, sagte Behördenchef Dirk Messner den Zeitungen der „Funke Medi...
Abbildung
(Berlin) - Ein generelles Tempolimit soll nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA) wesentlich mehr Emissionen einsparen, als das in älteren Studien errechnet wurde. Nun stellte sich heraus: Das Gutachten wurde offenbar po...