02.08.2023 - 19:20 Uhr
Franz Fischer
Nr. 8347
397

Grüne gegen schnellere Brückenplanung

(Hochdorf) – Die Bundesregierung arbeitet weiterhin an einem Genehmigungsbeschleunigungsgesetz im Verkehrsbereich, mit dem auch ausgewählte Autobahnen und der Ersatzneubau von Brücken beschleunigt werden soll. Parallel dazu wird weiterhin aus der Gemeinde Hochdorf mit Nachdruck gefordert, mehrjährige Umleitungsverkehre zu vermeiden, die bei einer Vollsperrung der B 30 für den Neubau von zwei Großbrücken notwendig wäre. Vor diesem Hintergrund hat sich der CDU–Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger (CDU) in einer Fragestunde im Landtag an das baden–württembergische Verkehrsministerium gewandt. Dörflinger wollte wissen, welche Chancen das neue Gesetz des Bundes für die Planung und Umsetzung der Brückenneubaumaßnahmen bei Hochdorf eröffnen könnte.

 

Grüne wollen keinen B 30-Ausbau

Staatssekretärin Elke Zimmer (Grüne) antwortete für das Verkehrsministerium, dass die Variante des Ausbaus der Brücken mit vier Fahrstreifen im Fall Hochdorf nicht greifen würde. Ein solcher sei nicht vorgesehen, da der Bund für einen B 30-Ausbau keinen Bedarf sehe und die B 30-Brücken auch nicht im bestehenden Bedarfsplan enthalten seien. Über weitere Konstellationen, bei denen künftig auf ein Planfeststellungsverfahren verzichtet werden könne, hätte das Land keine Handhabe. Zudem sei erst im Oktober/November beabsichtigt das Genehmigungsbeschleunigungsgesetz im Bundestag zu beraten.

 

FFH-Gebiet ist betroffen

Zimmer verwies darauf, dass eine planfeststellungsbedürftige Änderung eine erhebliche bauliche Umgestaltung der Straße voraussetze. Eine nur kleine oder nur temporäre Verlegung einer Bundesfernstraße ohne Kapazitätserweiterung benötige keine planfeststellungsbedürftigen Änderungen. Allerdings erforderlich seien materiell–rechtliche Anforderungen, gerade aus dem Wasser– und Naturschutzrecht. Da direkt neben den B 30–Brücken bei Hochdorf ein Fauna–Flora–Habitat–Gebiet (FFH–Gebiet) liege, sei eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen, die ein entsprechendes Trägerverfahren und ein entsprechendes Beteiligungsverfahren mit sich bringe. Dadurch sei eine schnellere Planung nicht möglich.

 

Planungsbeschleunigung bei der B 30 unnötig

„In Hochdorf stehen wir ganz am Anfang. Wir haben die Grundlageninformationen im Moment noch gar nicht, um zu beurteilen, ob wir hier tatsächlich verzichten können oder ob wir es trotzdem brauchen. Deswegen: Lassen Sie uns weiter gemeinsam an dem Thema dranbleiben, damit wir eine gute und möglichst für alle tragbare Lösung finden“, so Zimmer.

„Gerne nehme ich Staatssekretärin Elke Zimmer beim Wort. Wichtig ist, dass alle sich ergebenden Möglichkeiten genutzt werden, um die langfristigen Umleitungsverkehre zu vermeiden“, so Dörflinger zu den Antworten der Staatssekretärin.


  0 Kommentare

Kommentar schreiben

Abbildung
(Hochdorf / Stuttgart) - Hochdorfs Bürgermeister Stefan Jäckle hat sich in Stuttgart mit Ministerialdirektor Berthold Frieß vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg getroffen. Mit dabei beim Austausch, war auch der Bi...
Abbildung
(Hochdorf) - Im vierten Anlauf soll es klappen: Die Gemeinde Hochdorf besteht auf eine Tempobegrenzung auf 70 km/h bei Unteressendorf. Nun gibt es neue Lärmuntersuchungen und mit den Ergebnissen hofft Bürgermeister Stefa...
Abbildung
(Hochdorf) - Eine Vielzahl von Brücken in Baden-Württemberg sind marode und sanierungsbedürftig. Neben der Variante eines Brückenneubaus besteht in manchen Fällen die Möglichkeit, die bestehenden Bauwerke durch versc...
Abbildung
(Hochdorf) - Voraussichtlich am 21. und 22. November 2023 wird die B 30 aufgrund von Unterhaltungsmaßnahmen und Vermessungsarbeiten bei Hochdorf halbseitig gesperrt. Der Verkehr in Fahrtrichtung Ulm wird vor Hochdorf abge...
Abbildung
(Hochdorf) - Die Fortschreibung des Lärmaktionsplans stand auf der Tagesordnung der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Hochdorf. Der Gemeinderat sprach sich für ein Tempolimit auf der B 30 bei Unteressendorf aus. Dazu w...
Abbildung
(Ingoldingen / Hochdorf) - Der Gemeinderat von Ingoldingen diskutierte in seiner jüngsten Sitzung am 20. Juli 2023 über die Beauftragung einer weiteren Verkehrsuntersuchung für einen neuen Anschluss der Landesstraße 28...