keine Bewertungen

01.05.2020    02:32 Uhr   -   von Franz Fischer   -   Nr. 6978   -   210

Land plant 320 neue Baustellen

Bild

(Stuttgart) - Der Sanierungsstau im Land wird auch in Zeiten der Coronakrise weiter konsequent abgebaut. Hierzu wird im Jahr 2020 das Straßennetz in Baden-Württemberg saniert und die Erhaltungsmittel effektiv eingesetzt, so Verkehrsminister Winfried Hermann anlässlich der Vorstellung des Sanierungsprogramms 2020 für die Straßeninfrastruktur. Für den Straßenbau gelte weiterhin der Grundsatz Erhaltung vor Umbau, Ausbau und Neubau.

Landesweit werden mehr als 320 neue Erhaltungsmaßnahmen begonnen. Das Investitionsvolumen für die Erhaltung des Straßennetzes in Baden-Württemberg beträgt im Jahr 2020 rund 580 Millionen Euro. Bislang starteten die Baustellen trotz der Corona-Pandemie weitestgehend planmäßig. Die Umsetzung des Sanierungsprogramms 2020 ist aus heutiger Sicht gesichert, so Hermann.

Der Erhalt des Straßennetzes umfasst vor allem Maßnahmen zur Erneuerung der Fahrbahndecken der Straßen sowie Erhaltungsmaßnahmen an den Bauwerken - insbesondere an Brücken und Stützwänden. Darüber hinaus werden Entwässerungseinrichtungen, Amphibienleiteinrichtungen, Hangrutschungen sowie Geh- und Radwege saniert.

Das Sanierungsprogramm 2020 umfasst landesweit knapp 200 Maßnahmen zur Erneuerung der Fahrbahndecke. In diesem Jahr sollen an Autobahnen rund 27 Kilometer, an Bundesstraßen rund 161 Kilometer und an Landesstraßen rund 218 Kilometer Fahrbahnen saniert werden. Hinzu kommen mehr als 100 Bauwerkssanierungen. Da im Rahmen einer Baumaßnahme mehrere Bauwerkssanierungen durchgeführt werden können, ist in diesem Jahr landesweit die Sanierung von insgesamt rund 160 Bauwerken vorgesehen. Im Detail sind das rund 100 Brücken sowie rund 40 Stützwände sowie weitere Bauwerkssanierungen an Tunnel, Verkehrszeichenbrücken und Lärmschutzwänden.

Das Land will 2020 in den Erhalt der Landesstraßen rund 153 Millionen Euro investieren. Der Bund stellt für die Erhaltung des Bundesfernstraßennetzes voraussichtlich rund 425 Millionen Euro zur Verfügung.

An der Bundesstraße 30 sind folgende Sanierungen geplant:

  • B30 Sanierung Brücke über einen Feldweg bei Ulm-Gögglingen
  • B30 Sanierung Brücke über die Riß und L284 bei Hochdorf-Schweinhausen
  • B30 Sanierungen von zwei Brücken bei Ravensburg
  • B30 Fahrbahnerneuerung Donaustetten - Wiblingen (Fahrtrichtung Ulm), 3,9 km
  • B30 Fahrbahnerneuerung Laupheim/Süd - Biberach/Nord (Fahrtrichtung Biberach), 6,2 km
  • B30alt Fahrbahnerneuerung Mariatal - Torkenweiler, 0,9 km
  • B30 Fahrbahnerneuerung Geh-/Radweg Friedrichshafen - Lochbrücke, 2,8 km

 Quelle   |  

  0 Kommentare

Kommentar schreiben