13.01.2023 - 19:00 Uhr
Franz Fischer
Nr. 8070
35

Grüne wollen Straßenprojekte streichen

 

(Berlin) - Die Grünen verlangen von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) den schnellen Beginn von Gesprächen über Prioritäten im bestehenden Bundesverkehrswegeplan. „Es wäre sehr hilfreich, wenn Minister Volker Wissing nun rasch in den Priorisierungsdialog über den geltenden, bis 2030 laufenden Bundesverkehrswegeplan einsteigen würde“, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Stefan Gelbhaar, der „Welt“.

Die Grünen kritisieren, dass Wissing einen solchen Dialog nicht über den bestehenden, bis 2030 laufenden Bundesverkehrswegeplan führe, sondern lediglich über den noch nicht beschlossenen nächsten Plan, der bis 2040 laufen soll.

„Wir haben im Koalitionsvertrag gemeinsam festgelegt, dass wir in einem breiten Dialogprozess den geltenden Bundesverkehrswegeplan priorisieren werden“, sagte dazu Gelbhaar. „Jetzt hat das Bundesverkehrsministerium zwar tatsächlich einen breiten Dialogprozess gestartet, aber was vom Ministerium dabei bisher verlautbart wurde, erweckt den Eindruck, dass es mitnichten an eine Priorisierung des geltenden Bundesverkehrswegeplans denkt, der bis 2030 läuft.“ Stattdessen, so Gelbhaar, „deutet alles darauf hin, dass das Ministerium den Dialog auf den erst noch kommenden Plan bis 2040 beschränken will und diesen Dialog nicht über den geltenden Plan führen möchte. Das würde nicht dem Koalitionsvertrag entsprechen.“


  0 Kommentare

Kommentar schreiben

Abbildung
(Berlin) - Die Klimakrise nimmt weiter Fahrt auf. Nach neusten Erkenntnissen droht bereits im Jahr 2026 das Überschreiten des 1,5-Grad-Ziels. Vor diesem Hintergrund stelle die Verkehrspolitik der Bundesregierung ein Relik...
Abbildung
(Berlin / Weilheim) - Die bayerische Stadt Weilheim ist seit Jahren zerstritten über den Bau einer Ortsumfahrung. Jetzt wollen die Grünen das Thema beenden und damit auch alle Ortsumfahrungen in Deutschland.Laut Koalitio...
Abbildung
(Berlin / Hilden) - Nach einem Rechtsgutachten des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland verstößt der aktuell gültige Bundesverkehrswegeplan 2030 gegen Unionsrecht und gegen deutsches Verfassungsrecht und ist dam...
Abbildung
(Berlin / Stuttgart) - Ein Rechtsgutachten im Auftrag des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) belege, dass der Bundesverkehrswegeplan die EU-rechtlichen Vorgaben zur Strategischen Umweltprüfung nicht erfü...
Abbildung
(Stuttgart) - Nach dem Stand der Umsetzung der Vorhaben des aktuellen Bundesverkehrswegeplans im Bereich der Straße fragte die FDP/DVP-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg.Nach Auskunft der Landesregierung sind bis ...
Abbildung
(Berlin) - Um die durch den Menschen verursachte Erwärmung der Erde anzuhalten ist ein Baustopp bei Autobahnen und Bundesstraßen notwendig. Die Nichteinhaltung von Minderungsziele und CO2-Emissionsbudgets mindestens in K...