17.06.2024 - 22:58 Uhr
Franz Fischer
Nr. 8641
209

EU-Umweltminister beschließen Renaturierungsgesetz

(Brüssel) - Die Umweltministerinnen und -minister der Europäischen Union wünschen sich eine Renaturierung Europas. Sie haben nun das seit Monaten umkämpfte und kritisierte Renaturierungsgesetz verabschiedet. Das teilte die belgische Ratspräsidentschaft mit. Damit sollen in der Europäischen Union künftig mehr Bäume gepflanzt sowie Moore und Flüsse in ihren natürlichen Zustand zurückversetzt werden.

Ökosysteme bis 2050 wiederherstellen
Mehr als 80 Prozent der EU-Lebensräume seien in schlechtem Zustand. Zudem seien zehn Prozent der Bienen- und Schmetterlingsarten vom Aussterben bedroht und 70 Prozent der Böden in einer schlechten Verfassung. Mit dem Gesetz will die EU Umwelteingriffe in den Mitgliedsstaaten rückgängig machen, vor allem in FFH-Gebieten. Es verpflichtet die EU-Länder, bis 2030 mindestens je 20 Prozent ihrer geschädigten Flächen und Meeresgebiete wiederherzustellen und bis 2050 alle bedrohten Ökosysteme.


Natur in FFH-Gebieten wiederherstellen
Im Einklang mit dem Standpunkt des Parlaments legen die EU-Staaten bis 2030 den Schwerpunkt auf Natura-2000-Gebiete. Sobald ein Gebiet wieder in gutem Zustand ist, müssen die Mitgliedstaaten sicherstellen, dass es zu keiner wesentlichen Verschlechterung kommt. Sie müssen außerdem nationale Sanierungspläne erstellen, in denen sie angeben, wie sie diese Ziele erreichen wollen.[1][2]


Landwirte befürchten Lebensmittelknappheit
Über das Vorhaben wurde lange und intensiv gestritten. Die EU-Kommission hatte das sogenannte Renaturierungsgesetz vor fast genau zwei Jahren vorgeschlagen. Während Umweltschützer, Wissenschaftler und Unternehmen das Gesetz befürworten, gibt es großen Widerstand von Christdemokraten und Bauernverbänden. Die Kritiker befürchten Auswirkungen auf die Lebensmittelproduktion in der EU.
 

Österreich zeigt Ministerin an
Nachdem die grüne Umweltministerin Leonore Gewessler am Montag dem umstrittenen EU-Renaturierungsgesetz zugestimmt hat, verklagt der Koalitionspartner ÖVP sie wegen Amtsmissbrauchs. Das Votum habe nicht der Linie der Regierung entsprochen, hieß es in Wien. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) kündigte an, das Gesetz mit einer Nichtigkeitsklage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) stoppen zu wollen.[3]


  0 Kommentare

Kommentar schreiben

Abbildung
(Gaisbeuren) - Am Donnerstagnachmittag gegen 16.45 Uhr hat sich auf der Bundesstraße 30 zwischen Bad Waldsee-Süd und Gaisbeuren ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Zwei Personen wurden schwer verletzt.Den bisherigen Er...
Abbildung
(Meckenbeuren / Tettnang) - Das Regierungspräsidium Tübingen lässt ab Montag, 26. August 2024, den schadhaften Fahrbahnbelag auf der B 467 zwischen Langentrog und der Abfahrt Tettnang Höll auf einer Länge von rund 3,2...
Abbildung
(Gaisbeuren) - Sechs Schwerverletzte und Sachschaden von rund 130.000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag kurz vor 21 Uhr auf der B 30 zwischen Enzisreute und Gaisbeuren ereignet hat.Der 19 Ja...
Abbildung
(Neu-Ulm) - Leichte Verletzungen erlitt ein Autofahrer am Mittwochabend bei einem Verkehrsunfall, der sich auf der B 30 beim Autobahndreieck Neu-Ulm ereignet hat. Die beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Eine...
Abbildung
(Reute) - Bei einem unachtsamen Wendemanöver am Montag gegen 15.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Meckenbeuren-Reute entstand Sachschaden von rund 20.000 Euro. Eine 82 Jahre alte Hyundai-Lenkerin war in Richtung Meckenb...
Abbildung
(Enzisreute) - Am Sonntag-Nachmittag wurde in Enzisreute zu einem Dorffest eingeladen. Grund dafür war die erfolgreiche Restaurierung des Wegkreuzes, welches sich direkt an der Bundesstraße unweit der Sebastians-Kapelle ...