09.02.2024 - 21:42 Uhr
Franz Fischer
Nr. 8524
95

Enttäuschung über Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene

 

(Bonn) - Im Jahr 2022 wurden 19,8 Prozent des Güterverkehrs in Deutschland über die Schiene abgewickelt. Im Jahr davor waren es nach Angaben der Bundesnetzagentur 19,6 Prozent. Der leichte Zuwachs des Güterschienenverkehrs ging hauptsächlich zulasten der Binnenschifffahrt. Der Anteil des Güterverkehrs auf der Straße sank von 71,4 auf 71,3 Prozent, trotz aller Wunschvorstellungen und den dazu politisch ergriffenen Maßnahmen.


  0 Kommentare

Kommentar schreiben

Abbildung
(Berlin / Stuttgart) - Beim neuen Beschleunigungsgesetz für Infrastrukturmaßnahmen, muss klimafreundliche Mobilität Vorrang bekommen, so Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Freitag.Herman...
Abbildung
(Berlin) - Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) steht wieder in der Schusslinie: Sein Ministerium zweifele am Konzept, Verkehr zum Klimaschutz auf die Schiene zu verlagern und schlage sogar vor, die Straße zu fördern.La...
Abbildung
(Berlin) - Im Streit um den von Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) geforderten schnelleren Aus- und Neubau von Bundesfernstraßen sprechen sich mehrere Schienengüter-Verbände und Gewerkschaften gegen die Pläne des Mi...
Abbildung
(Berlin) - Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages haben am Dienstag, 22. November 2022, in zweiter Lesung dem Etat 2023 des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr zugestimmt. Im kommenden Jahr sind Ausgaben von ...
Abbildung
(Berlin) - Im Verkehrsbereich werde das Einsparpotenzial kaum genutzt, um CO2-Emissionen zu reduzieren. Das ärgert Greenpeace und die Grünen-Fraktionschefin Dröge, schreibt das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Da die Ein...
Abbildung
(Berlin) - Nach dem wochenlangen Streit in der Ampel-Koalition um die Verlängerung der Laufzeit der Atomkraftwerke kracht es im Verkehrsausschuss des Bundestages und dem Bundesverkehrsministerium nun ordentlich.Der Neu- u...