keine Bewertungen

06.11.2020    21:14 Uhr   -   von Franz Fischer   -   Nr. 7142   -   117

Alte B 30 wegen Rückbauarbeiten teilweise gesperrt

Bild

(Untereschach / Oberhofen) - Das Regierungspräsidium Tübingen führt derzeit Rückbauarbeiten an der ehemaligen B 30 im Bereich Untereschach durch. Der Rückbau erfolgt in zwei Bauabschnitten.

Im ersten Bauabschnitt wurde die Kreuzung beim Betonwerk Wolf umgebaut. Infolge der sehr ungünstigen Witterung ergab sich hier eine Bauzeitverlängerung von rund einer Woche. Inzwischen sind diese Arbeiten kurz vor dem Abschluss, so dass am Montag, 9. November 2020 mit dem zweiten Bauabschnitt begonnen werden kann.

Im Zuge des zweiten Bauabschnittes wird auch der Fahrbahnbelag zwischen der Zufahrt zum Gewerbegebiet Mariatal und der Einmündung der K 7983 bei Torkenweiler erneuert. Zur Durchführung der Arbeiten ist eine Vollsperrung der alten B 30 in diesem Abschnitt erforderlich.

Der Nord-Süd Verkehr auf der alten B 30 in Richtung Friedrichshafen bzw. Tettnang / Lindau wird über die B 30 neu umgeleitet.

Verkehrsteilnehmer, die von Tettnang / Lindau bzw. Friedrichshafen kommend über die alten Bundesstraßen 467 bzw. 30 Richtung Ravensburg fahren, werden über die B 30 neu zur Anschlussstelle Ravensburg Süd umgeleitet.

Zum Gewerbegebiet Mariatal ist die Zufahrt nur aus Richtung Ravensburg möglich und wird mit einer Lichtsignalanlage geregelt. Die an der B 30 alt liegende Tankstelle ist aus südlicher Richtung über die umgebaute Kreuzung beim Betonwerk Wolf erreichbar.

Der Ost-West Verkehr von Grünkraut wird weiterhin von Oberhofen nach Obereschach und dann zur B 467 umgeleitet. Die Umleitung für den Verkehr in Richtung Grünkraut erfolgt ab der Kreuzung B 467 neu / B 30 neu / B 30 alt über die B 467 neu nach Obereschach und von dort weiter über Oberhofen in Richtung Grünkraut.

Vorbehaltlich guter Witterung ist geplant, die Arbeiten am 4. Dezember 2020 abzuschließen.

Das Regierungspräsidium bittet Verkehrsteilnehmer für die im Zusammenhang mit der Maßnahme entstehenden Behinderungen um Verständnis.


 Quelle   |  

  0 Kommentare

Kommentar schreiben