keine Bewertungen

21.07.2022    22:10 Uhr   -   von Franz Fischer   -   Nr. 7859   -   116

Gemeinderat stimmt für Neugestaltung der Ortsdurchfahrt Untereschach

Bild

(Ravensburg) - Der Gemeinderat Ravensburg befasste sich in seiner jüngsten Sitzung mit der Neugestaltung der Ortsdurchfahrt Untereschach. Nach der Inbetriebnahme der B 30 neu, von Ravensburg-Süd bis Untereschach, Ende 2019, hat sich die Verkehrslage auf der B 30 alt grundlegend verändert, sodass eine Umgestaltung der Ortsdurchfahrt nun möglich ist.

Die ehemaligen Bundesstraßen 30 und 467 wurden mittlerweile zu Kreisstraßen abgestuft. Gleichzeitig haben sich die Verkehrsstärken in den Ortsdurchfahrten Untereschach und Obereschach erheblich reduziert. Eine aktuelle Verkehrsmessung ergab in der Ortsdurchfahrt Untereschach unter der Woche 5.800 Fahrzeuge und in Obereschach 7.500 Fahrzeuge.

Mit der Umgestaltung der Ortsdurchfahrt befasste sich der Ortschaftsrat Eschach erstmals am 09.04.2019. Es folgte ein Beschluss des Bau- und Verkehrsausschusses Eschach am 07.10.2020. Erneut beriet der Ortschaftsrat am 18.11.2020 und 08.03.2022. In einer digitalen Öffentlichkeitsveranstaltung am 06.04.2022 wurde schließlich die Entwurfsplanung vorgestellt.

Die vorliegende Entwurfsplanung sieht im Wesentlichen vor:

  • Neugestaltung der Ortseingangsbereiche im Osten und Westen durch verschwenkte Verkehrsinseln und Querungshilfen.
  • Verbreiterung der Gehwege auf eine Breite von 2,0 m bzw. 2,50 m.
  • Führung der Radfahrer jedoch auf der Straße mittels beidseitigen Schutzstreifen.
  • Verlegung der Bushaltestellen von der Obereschacher Straße in die Friedrichshafener Straße mit gleichzeitigem barrierefreien Ausbau und Aufwertung des Einstieg- und Ausstiegbereichs. Der Bus wird zukünftig auf der Fahrbahn halten.
  • Anbindung des geplanten Radschnellwegs (RS 9) von Baindt nach Friedrichshafen.
  • Erhalt der bisherigen Lichtsignalanlagen für Fußgänger.

Mit der vorliegenden Entwurfsplanung wird aus Sicht der Verwaltung die Ortsdurchfahrt Untereschach aufgewertet. Es wird nicht davon ausgegangen, dass es zu nennenswerten Verkehrsverlagerungen kommt. Durch die auf der Fahrbahn haltenden Busse und den Schutzstreifen für Radfahrende wird eine optische Fahrbahnverengung hergestellt, die zur Verkehrsberuhigung beitragen soll. Die Gesamtkosten belaufen sich nach aktuellem Stand auf rund 1.950.000 Euro. Die Verwaltung strebt eine Ausschreibung im Herbst 2022 an.

Der Ortschaftsrat Eschach stimmte der Planung am 05.07.2022 zu. Auch im Gemeinderat Ravensburg wurde die Planung nun am Montag einstimmig angenommen:

Das Gremium stimmte der Neugestaltung der Ortsdurchfahrt Untereschach entsprechend der Entwurfsplanung vom 14.06.2022 mit Kosten von 1.430.000 Euro zu, wie der Sanierung der Brückenbauwerke über die Schwarzach und den Untereschacher Bach mit Kosten von 470.000 Euro. Die Verwaltung wurde beauftragt die Maßnahmen auszuschreiben und umzusetzen.

Die Finanzierung erfolgt über den Auftrag "Verkehrsberuhigung Untereschach – Friedrichshafener Straße". Unter dieser Auftragsnummer stehen im Haushalt der Stadt Ravensburg Mittel von insgesamt 840.000 Euro zur Verfügung. Die restlichen Mittel von insgesamt 1.110.000 Euro werden für den Haushalt 2023 angemeldet. Die für eine frühzeitige Ausschreibung und Vergabe noch in diesem Jahr notwendige außerplanmäßige Verpflichtungsermächtigung von 1.110.000 Euro wird durch eine entsprechende Reduzierung der Verpflichtungsermächtigung bei Erschließung des Baugebiets Brachwiese III in Schmalegg abgedeckt.

Die bisherige Entwurfsplanung wurde vom Ingenieurbüro Haag und Noll, Ravensburg bearbeitet. Die weiteren Planungsphasen sollen ebenfalls von diesem Büro bearbeitet werden. Die Tragwerksplanung der Brückenbauwerke wird jedoch an das Ingenieurbüro IGB Süd aus Bad Waldsee vergeben.


  0 Kommentare

Kommentar schreiben