keine Bewertungen

28.11.2018    19:34 Uhr   -   von Franz Fischer   -   Nr. 6442   -   123
bearbeitet 28.11.2018    19:36 Uhr von Franz Fischer

Straßenwetterstation sorgt für mehr Verkehrssicherheit

Bild

(Enzisreute / Gaisbeuren) - Seit einigen Tagen rätseln Auto und Lastwagenfahrer, die auf der B 30 zwischen Enzisreute und Gaisbeuren unterwegs sind, über eine neue Messstation, die kurz vor Enzisreute aufgebaut wurde. Dabei handelt es sich um eine Straßenwetterstation, die auch als Glättemeldeanlage bezeichnet wird. Die neue Station dient der Erfassung meteorologischer Parameter, wie beispielsweise Lufttemperatur, Luftdruck, Windgeschwindigkeit und Niederschlagsmenge. Andererseits wird über einen Sensor die Fahrbahn genau beobachtet und Werte zum Fahrbahnzustand, deren Oberflächentemperatur und Wasserfilmdicke erfasst.

Mithilfe einer Videokamera wird der Straßenzustand visuell beobachtet. Die gesammelten Daten werden an ein für den Winter und Straßenbetriebsdienst entwickeltes Visualisierungssystem übertragen, das dem Winterdienst einen Überblick über die örtliche Wetter- und Fahrbahnsituation gibt. Der Winterdienst kann so wirksamer und wirtschaftlicher abgewickelt werden. Gefährliche Straßenzustände können früher erkannt werden. Insbesondere auch vorbeugende Winterdiensteinsätze werden möglich, die sowohl im Interesse der Verkehrssicherheit und Leistungsfähigkeit liegen. Auch Streumengen können angepasst werden, was einen Beitrag zum Umweltschutz leistet. Das Landratsamt Ravensburg rechnet damit, dass sich die Kontrollfahrten reduzieren und die Winterdienst-Organisation verbessert wird. Dadurch werden Kosten eingespart.

Im September begann das Straßenbauamt des Landkreises mit den Aufbauarbeiten an der B 30. Am Freitag soll die Anlage fertiggestellt sein und dauerhaft in Betrieb gehen. Die Kosten von rund 20.000 Euro hat der Bund übernommen.

Straßenwetterstationen, die auch als Glättemeldeanlagen bezeichnet werden, sind Einrichtungen zur Erfassung und Prognose von Glatteis bzw. Glatteisgefahr auf Straßen. Das Bundesministerium für Verkehr stattet Bundesfernstraßen mehr und mehr mit Verkehrserfassungs- und -beeinflussungsanlagen aus. An ausgesuchten Stellen werden Daten über die Umfeldsituation erhoben, die Auswirkungen auf den Verkehrsablauf haben, wie Sichtweite und Niederschlag. Die mit dem Erfassungssystem gewonnenen Informationen werden üblicherweise dazu genutzt, um mittels Verkehrsbeeinflussung die Verkehrssituation zu verbessern. Für Standorte und Betrieb von Glättemeldeanlagen gelten besondere Voraussetzungen und Vorschriften, die in den Technischen Lieferbedingungen für Streckenstationen (TLS) und den DIN EN 15518-1, DIN EN 15518-2, DIN EN 15518-3 sowie DIN EN 15518-4 geregelt sind.


 Quelle   |  

  0 Kommentare

Kommentar schreiben

 


Die Website www.b30-oberschwaben.de wird überarbeitet, erweitert und auf ein modernes Content Management Framework aktualisiert. Auf dieser Seite können Sie den aktuellen Forschritt sehen. Aktuell fehlen noch fast alle Inhalte. Die Arbeiten werden bis voraussichtlich Dezember 2018 dauern.

Die alte Website finden Sie weiterhin hier