Wenn Sie diese Seite besuchen empfängt Ihr Computer eventuell ein oder mehrere Cookies. Falls Sie keine Cookies erhalten wollen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass er Cookies ablehnt oder dass Sie benachrichtigt werden, wenn ein Cookie auf Ihrem Computer abgelegt wird.
Mehr Informationen

 

keine Bewertungen

29.05.2018    20:19 Uhr   -   gemeldet von Franz Fischer   -   Nr. 6252
bearbeitet 29.05.2018    20:20 Uhr von Franz Fischer

382 Fahrer waren zu schnell

Bild

(Gaisbeuren) - Mit einem mobilen Blitzer hat die Stadt Bad Waldsee Mitte Mai die Geschwindigkeit auf der B 30 in Gaisbeuren kontrolliert. Die Stadt kündigte an die Messung auszuwerten und statistische Daten zu veröffentlichen. Diese liegen nun vor.

Insgesamt haben 382 Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten. Tagsüber, von 6 bis 22 Uhr hielten sich 158 Fahrer nicht an das Tempolimit von 50 Stundenkilometer. Nachts, von 22 bis 6 Uhr, überschritten 224 Verkehrsteilnehmer die nachts zulässigen 40 km/h. Die höchste Geschwindigkeitsüberschreitung gab es nachts mit 88 km/h anstelle der erlaubten 40 km/h. In der Regel beträgt das Bußgeld dabei 200 Euro. Als Nebenfolgen kommen zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot hinzu. Zusätzlich fallen noch 28,50 Euro an Gebühren und Auslagen an.

Während die Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Ravensburg unterwegs waren kaum geblitzt wurden - 44 Fahrer - hielten die Fahrer aus Fahrtrichtung Bad Waldsee das Gaspedal stärker gedrückt - 338 Autos und Lastwagen.

Die Überschreitungsquote lag bei dieser Messung bei 0,5 Prozent der gemessenen Fahrzeuge. Bei vorausgegangenen statistischen Messungen waren es jedoch rund 27 Prozent. Die nun erfolgte längere Messung wurde jedoch öffentlich gemacht und auch im Radio davor gewarnt.


 Quelle   |  
 Tags: Fahrer  Messung 

  0 Kommentare

Kommentar schreiben

 

Benutzer:
Kennwort:
Kennwort vergessen?
Die Website www.b30-oberschwaben.de wird überarbeitet, erweitert und auf ein modernes Content Management Framework aktualisiert. Auf dieser Seite können Sie den aktuellen Forschritt sehen. Aktuell fehlen noch fast alle Inhalte. Die Arbeiten werden bis voraussichtlich Dezember 2018 dauern.

Die alte Website finden Sie weiterhin hier